Forum Vetoniana

Heureka -- der Eberele Stein steht

Im Frühjahr 1998 hat Josef Auer im Rahmen seiner Arbeiten zur Dorfgeschichte den Stein des Johann Eberle entdeckt. In jedem der zurückliegenden Ausgaben des Forum haben wir darüber berichtet, wie zunächst die Inschrift wieder entziffert wurde und dann die Restaurierung begonnen wurde. Leider hat sich gerade dieser Vorgang sehr in die Länge gezogen.
Aber am 7. April 2000 war es dann soweit. Mit einem PKW-Anhänger haben wir den Stein beim Cobenzelschlösschen in Eichstätt abgeholt und an seinen alten Standplatz zurückgeholt. Mit vereinten Kräften wurde der Stein dann in das vorbereitete Fundament gesetzt und befestigt.
Die Umgebung des Steines haben wir Rindenmulch abgedeckt, damit er vom Gras nicht wieder überwuchert wird. Sicher haben Sie den Stein in seiner neuen Pracht an der Straße nach Eichstätt längst entdeckt. Die Inschrift ist einwandfrei zu lesen. Damit haben wir einen wichtigen Zeitzeugen der Pfünzer Ortsgeschichte für die nächsten Generationen erhalten.

Im Bild oben sehen Sie den Stein an seinem alten Platz und mit seiner neuen Ausstrahlung. Leider kann man nicht mehr feststellen, wie der obere Teil des Steins ausgesehen hat. Die Vermutung liegt nahe, dass eventuell eine Holztafel mit einem Bild eingelassen war.

Links im Bild sind die fleissigen Helfer, die mit der erforderlichen Muskelkraft den Stein vom Anhänger hieven und an seinen Standplatz bringen. Hier schaut tatsächlich nur einer zu und vier arbeiten--nicht wie so oft umgekehrt.

ã Heimatverein Vetoniana Pfünz e.V.

Seite 2