Forum Vetoniana

gesamte Gruppe zuerst nach Unterschwaningen aus, dann stand ein Termin in Bad Gögging an. In Unterschwaningen standen die Pfünzer Römer absolut im Mittelpunkt. Die Veranstaltung rund um die Römer wurde von der Gemeinde zum ersten Mal ausgetragen, und die Pfünzer Gruppe war als einzige Römergruppe eingeladen. Um so interessierter zeigten sich die Besucher, und das selbst gebackene Römerbrot fand zahlreiche Abnehmer. Da die Gruppe mit der kompletten Ausrüstung angereist war, konnten mit den Großwaffen wie dem Onager und dem Scorpio verschiedene Schießvorführungen demonstriert werden. In Bad Gögging ist die Römergruppe bereits gut bekannt, schon fast Tradition ist die Teilnahme an diesem Römerfest. Im Gegensatz zu Unterschwaningen hatten die Veranstalter zahlreiche Gruppen plaziert, die für die richtige Atmosphäre sorgten. Auch nach Bad Gögging hatten die Pfünzer alle Lagerutensilien, Rüstungen und Großwaffen mitgebracht und konnten den Besuchern ein fast originales Lagerleben präsentieren. Die Vorführungen des Zimmerers waren ebenso dicht belagert wie der Tisch des Schuhmachers. Viele Gäste sahen zum ersten Mal, wie mit dem Handbeil aus Baumstämmen schnurgerade Balken geschlagen werden oder wie die typischen Römerschuhe angepasst und geschnitten werden. Die Herstellung der Kettenhemden und der Schuppenpanzer fand ebenso viele Interessierte wie die vom Drechsler gefertigten Gegenstände. Bei beiden Veranstaltungen; zeigte die Römergruppe, dass die Mitglieder nach wie vor mit viel Ein

satz und Elan dabei sind. Trotzdem ist eine Neuauflage des Pfünzer Castellfestes, auf das die Verantwortlichen immer wieder angesprochen werden, im Moment eher ein Wunschgedanke da ohne eine Risikobeteiligung von Außen der Heimatverein als alleiniger Träger nicht auftreten kann. Vielleicht nähren anstehende Gespräche im Tourismusbereich die Hoffnung auf eine Wiederbelebung des Castellfestes.

Kastellfest - Ja oder Nein?

n der letzten Jahreshauptversammlung wurde wieder das Thema Kastellfest angesprochen. Trotz des nach wie vor geltenden Vorstandsbeschlusses von 1999 haben wir in der Vorstandschaft zugesagt, das Thema wieder aufzugreifen und nach Möglichkeiten zu suchen. Durch unsere Teilnahmen an verschiedenen Römerfesten in den vergangenen Jahren können wir auf genügend Erfahrung zurückgreifen und abschätzen, was es bedeuten würde, wieder ein Kastellfest auf die Beine zu stellen. Alle Rechnungen und Varianten zeigen, dass es kaum Veränderungen gegenüber der Entscheidung von 1999 gibt. Aufgrund der verschärften behördlichen Auflagen sind eher noch schlechtere Voraussetzungen gegeben. Aus eigener Kraft, nur mit Mitteln des Vereins ist es unmöglich, in den nächsten Jahren wieder ein Kastellfest zu veranstalten. Damit wollen wir es aber nicht bewenden lassen. So gab es am 6.8.2003 ein Gespräch im Landratsamt mit Herrn Karl Zecherle und Herrn Würflein. Aber erwartungsgemäß konnte von Seiten des Landratsamtes nicht mehr zugesagt werden, als eine geringfügige Risikoabsicherung, falls das Kastellfest aufgrund Wetter oder anderer Widrigkeiten verlustreich ausgehen sollte.
Der Antritt der Vorstandschaft war aber wesentlich progressiver: Wir haben ein Gesamtkonzept "Römerpark Pfünz" vorgelegt, das es gilt über alle Kremien und Institutionen hinweg zu diskutieren und umzusetzen. Nur in diesem größeren Rahmen ist es denkbar neben vielen anderen Veranstaltungen, auch über eine Veranstaltung "Kastellfest" nachzudenken. In der Jahreshauptversammlung werden wir dazu detailliert berichten.

ã Heimatverein Vetoniana Pfünz e.V.

Seite 3